Tipps in der Sommerzeit

Tipps in der Sommerzeit

Sommerzeit ist Grillzeit – so wird’s richtig gemacht!

Kaum zeigen sich die ersten sommerlichen Temperaturen, da werden die Grills ausgepackt und die Grillsaison eröffnet. Doch dabei kommt es immer wieder zu Unfällen mit schweren Verletzungen, verursacht durch Leichtsinn, Gedankenlosigkeit und Ungeduld.

Daher einige Ratschläge zum richtigen grillen:

  • Suchen Sie sich für ihr Grillplätzchen eine ebene und freie Stelle
  • Halten Sie ausreichend Abstand zu brennbaren Materialien, Bepflanzungen usw.
  • Achten Sie darauf, dass sie nie auf Holzfußböden o.ä. brennbaren Untergründen grillen
  • Benutzen Sie nur sicherheitsgeprüfte Grillgeräte, die kippsicher sind und keine scharfen Kanten haben
  • Stellen Sie den Grill immer auf einen festen Untergrund
  • Beim Grillen gilt: lassen Sie den Grill niemals unbeaufsichtigt
  • Verwenden Sie nur sicherheitsgeprüfte Anzündhilfen.
  • Wegen der Hitzeentwicklung und heißen Fettspritzern sollten Sie eine Schürze und Grillhandschuhe tragen
  • Verwenden Sie niemals Brennspiritus, Benzin oder andere leicht entzündliche Stoffe als Anzünder
  • Halten Sie immer geeignetes Löschmaterial wie z.B. einen Eimer Wasser oder Sand bereit

Achtung: Beim Löschen von Fettbränden niemals Wasser verwenden !! Die Folgen können verheerend sein.

 

Besondere Vorsicht gilt wenn Kinder beim Grillen dabei sind!!

  • Kinder können die Gefahr nicht einschätzen
  • Anzündhilfen gehören nicht in die Hände von Kindern
  • Kinder nie unbeaufsichtigt in der Nähe des Grills spielen lassen, aufgrund ihrer Größe kann es schnell zu Verletzungen im Gesicht kommen
  • Frühzeitig die Kinder über die Gefahren beim Grillen aufklären und mit ihnen den richtigen Umgang mit Grillfeuer üben

Bienenschwärme/ Wespen-/Hummel- und Hornissennester

Was soll man tun, wenn eine Biene gestochen hat?

Zuerst sollte man den Stachel entfernen, weil der durch seine Widerhakten meist noch in der Haut steckt. Dabei sollte man aber nicht mit zwei Fingern zufassen, da man so nämlich die Giftblasse zusammendrückt und alles Gift unter die Haut spritzen würde. Also: Entweder mit einer Pinzette (die man aber meist nicht zur Hand hat) den Stachel unterhalb der Giftblase fassen und herausziehen oder mit einem Fingernagel oder einem flachen Gegenstand (z.B. Taschenmesser) den Stachel seitlich wegschaben. Danach sollte man versuchen, den Stich auszusaugen und ein schmerzlinderndes Mittel auftragen. Manche schwören auf eine aufgeschnittene Zwiebel, andere auf Zitronen, die man eine Weile auf den Einstich drücken soll. Gut ist auch zerkauter Spitzwegerich, den man an vielen Wegrändern findet. Schwellungen bis 10 cm Durchmesser können noch als normal angesehen werden. Lassen Sie evtl. einen Allergietest durchführen und machen Sie gegebenenfalls eine Hyposensibilisierungstherapie, um sich vor den Risiken zu schützen.

Manche Menschen reagieren auf einen Insektenstich allergisch mit Symptomen wie Hautausschlag, starken Schwellungen, Hitzewallungen oder Übelkeit. Sollte sich heraustellen, dass Kreislaufprobleme, Schwindel, Herzrasen oder Atemnot eintreten, muss sofort Hilfe gerufen werden (Arzt, Notarzt usw.), denn es kann im Extremfall auch zu einem lebensbedrohlichen allergischen Schock kommen. Die Wahrscheinlichkeit, an einem allergischen Schock mit Todesolge auf Grund eines Insektenstichs zu sterben, ist allerdings nach statistischen Untersuchungen etwa so groß, wie durch einen Blitzschlag ums Leben zu kommen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.